Florida Rundreiseplanung – Teil 1

Nachdem die Eckdaten und das Grundgerüst samt der Flüge für unsere Reise gestellt war, waren wir nun an der Reihe uns Gedanken darüber zu machen, was wir eigentlich alles sehen wollen. Mal davon abgesehen, dass die Universal Studios in Orlando ganz oben auf unserer „Todo-Liste“ stehen, gibt es in Florida doch noch einiges mehr zu sehen und entdecken. Start und Endpunkt unserer Reise war durch die Flüge ja bereits festgelegt und wir beschlossen relativ schnell, uns unser Highlight in Orlando noch ein bisschen aufzuheben und unsere Route via Westküste zu starten. Wir wälzten Reiseführer, Zeitschriften und Onlineforen, um uns die sehenswertesten Plätze in Florida rauszusuchen und haben uns schließlich für folgende Städte und Stopps auf unserer Route entschieden:

Miami – Key West – Key Largo – Everglades – Naples – Fort Myers (inkl. Sanibel Island) – Tampa (inkl. Saint Petersburg & Clearwater) – Orlando – Cape Canaveral – Fort Lauderdale – Miami

Route

Als wir die Route grob festgelegt hatten, ging es schließlich mit der Hotelsuche weiter. Da wir bereits schon oft mit booking.com gebucht haben und immer sehr zufrieden waren, haben wir eigentlich so gut wie alle Hotels hierüber reserviert. Einfach, um auch einen besseren Überblick zu behalten und vor allem die Option zum Stornieren möglichst offen zu gestalten, sollte auf der Reise doch mal noch irgendwie was dazwischen kommen – man weiß ja nie. Daher grenzten wir hier die Suchkriterien von Anfang an mit Vermerk auf „Stornierung kostenfrei“ ein. Ich muss zugeben – wir gehören definitiv zu den Reisenden, die sich vorher gerne Hotelbewertungen und Kritiken durchlesen, um so grob einschätzen zu können, was uns vor Ort erwartet. Da wir festgelegt hatten, pro Nacht eigentlich nicht mehr als ca.150€ ausgeben zu wollen (bestenfalls natürlich auch gerne weniger), ist das bei ***-Hotels und/oder Motels doch recht hilfreich, ein paar Erfahrungen von anderen Reisenden zu lesen. Wir finden es einfach sehr praktisch, dass es mittlerweile diese Möglichkeit gibt – auch wenn man sich nicht immer nur davon leiten lassen, sondern auch mal neues ausprobieren sollte.e Abende und freie Stunden verbrachten wir mit der Hotelsuche und hatten wir gerade eins festgelegt, kamen uns doch wieder andere Gedanken – wie anstatt von Key West direkt in die Everglades zu fahren, doch noch mal einen Stopp in Key Largo einzulegen. Bis also schließlich die kompletten Hotels gefunden und reserviert waren, ist doch ziemlich viel Zeit vergangen – aber die Planung hat auch super viel Spaß gemacht. Reiseführer auf der Couch und dem Boden verteilt, ich am Laptop, Marcel parallel an Tablet und Handy am stöbern – dazu ein Gläschen Wein. Es waren wirklich schöne Abende, aber schließlich waren wir doch auch ein wenig erleichtert, als wir für die zwei Wochen Rundreise die für uns vermeidlich schönsten und passendsten Hotels/Motels ausgesucht hatten.

Unser Reiseablauf gestaltet sich (zumindest nach unserer Planung hier aus Deutschland und ohne Zwischenfälle *auf Holz klopf*) wie folgt:

Wir kommen am 27.Mai Ortszeit 14:50 in Miami an und holen direkt am Flughafen unseren Mietwagen ab. Von hier aus geht es direkt weiter in unser erstes Hotel, dass The Redbury South Beach in Miami, in dem wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden. (Ist von der Kategorie her etwas besser als die übrigen auf der Reise, aber wir hatten noch einen Tui-Gutschein, mit dem wir uns den Start unseres lang ersehnten Urlaubes etwas versüßen wollten.) Für den Abend steht noch ein wenig Erkundung rund ums Hotel auf dem Plan, das direkt an der Collins Ave, parallel zum bekannten Ocean Drive liegt und natürlich wollen wir nach den vergangenen 7 Monaten (die letzten zwei Reisen waren Citytrips nach New York und Prag, auch sehr schön – aber eben kein Meer!) endlich mal wieder ein wenig Meerluft schnuppern gehen. Um einen Platz für ein gutes Abendessen muss man sich hier wohl auch eher geringe Sorgen machen. Am nächsten Tag wollen wir auf jeden Fall das Künstlerviertel „Wynwood“ auf eigene Faust erkunden gehen und wahrscheinlich für den Überblick eine „Hop on – Hop off Tour“ machen. Hier erfährt man über Guides und Kopfhörer doch auch immer einiges von der Stadt und da uns nur dieser eine komplette Tag in Miami bleibt, lassen wir uns einfach von unserem Gefühl leiten und steigen mal hier und mal dort aus, wo es uns gut gefällt. Einen Café im bekannten „News Café“ würde ich eigentlich auch gerne schlürfen gehen, aber vielleicht lässt sich das ja zum Frühstück einrichten – worst case eben am nächsten Tag vor unserer Weiterfahrt.

Am 29.05. steht morgens früh raus aus den Federn auf dem Plan (wobei wir im Urlaub eigentlich nie wirklich ausschlafen, um die Zeit komplett auszukosten), denn die Fahrt runter nach Key West steht an. Die Fahrt dauert von Miami aus – wie immer ohne Zwischenfälle! – mit dem Auto knappe 4 Stunden und da ich ja „ganz geringfügig“ dem Fotografieren verfallen bin, werden wir sicher unterwegs den ein oder anderen Stopp machen müssen. Geplant haben wir aber um die Mittagszeit in Key West anzukommen, damit wir dort den Nachmittag noch komplett nutzen können. Übernachten werden wir hier im The Southernmost Inn, was Marcel rausgesucht hat. Es sieht auf den Fotos einfach super schön und gemütlich aus. Hier sind wir wirklich schon sehr gespannt, was uns erwartet.  Für den Abend haben wir dann auf jeden Fall noch „Sunset-watching“ mit Sundowner auf dem Plan, denn die Sonnenuntergänge in Key West sind ja ziemlich berühmt und sollen wirklich atemberaubend schön sein. Da man mich eh schnell mit sämtlichen Himmelsfarben und Mustern faszinieren kann, freue ich mich jetzt schon sehr auf den Abend dort. Den nächsten Vormittag wollen wir je nach dem wann wir letzendlich ankamen noch für Sightseeing in Key West nutzen, bevor wir dann schließlich weiter nach Key Largo fahren.

Hier waren wir auf der Suche nach einem Stopp zwischen Everglades und Naples und nachdem wir uns schon für ein Motel in „the middle of nowhere“ entschieden hatten, haben wir schließlich doch noch mal umdisponiert und eine Übernachtung in Key Largo gebucht. Der Gedanke, den Abend noch auf der Landzunge am Meer zu verbringen war als sogenannter Oceanholic einfach zu verlockend. Auch die Bleibe für die kommende Nacht wurde sorgsam von Marcel ausgewählt und wir verbringen sie im Kona Kai Resort. Das HIdeaway liegt direkt am Meer und besteht aus mehreren Cottages und gemütlichen Zimmern. Hier kann man auch Kajaks leihen und schnorcheln gehen – vielleicht lassen wir so den Nachmittag in Key Largo ausklingen.

Am nächsten Morgen, dem 31.Mai, steht dann die Weiterfahrt über die Everglades nach Naples an. Die Fahrt dauert knappe 3 Stunden und führt teilweise durch den Rand des Nationalparks. Um ehrlich zu sein – wir wissen bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, ob wir wirklich eine Tour durch die  Everglades machen werden. Eine Airboat-Tour erscheint uns für die dort noch lebenden Tiere nicht sonderlich reizvoll, auch wenn es mit Sicherheit eine spaßige Erfahrung ist. Eine Kanu-Tour finde ich persönlich nicht sehr verlockend, die eventuelle Nähe zu den Krokodilen oder Alligatoren macht mir doch ein wenig Angst. (Nein – beim Tauchen einen Hai zu treffen finde ich im Vergleich gesehen nicht so schlimm) Des Weiteren haben wir in vielen Berichten gelesen, dass man meist aus dem Autofenster am Straßenrand mehr Tiere zu sehen bekommt, als letztendlich von eine Bootstour aus. Marcel würde eigentlich schon gerne ein Tour dort machen – naja mal sehen, werden wir wohl spontan entscheiden und im Reisebericht im Anschluss an unsere Reise werdet ihr erfahren, was aus dem Trip in die Everglades geworden ist. (Vorausgesetzt es hat uns kein Krokodil gefressen!)

Ziel für diesen Tag ist das Inn at pelican bay in Naples. Naples selbst lockt uns mit Stränden, Parks und viel Natur. Besonders der botanische Garten und der Pier soll laut Reiseführern und Onlineforen sehr Sehenswert sein. Am nächsten Morgen geht es von hier aus dann schon wieder weiter Richtung Fort Myers – erfreulicher Weise wartet hier lediglich eine 40 minütige Fahrt auf uns, was wir auch mal ganz schön finde. Im Crowne Plaza Hotel Fort Myers werden wir die nächsten zwei Nächte verbringen, denn neben Fort Myers selbst, gibt es rundherum auch noch schöne Plätze wie „Sanibel Island“ und „Captiva“ zu entdecken. Für die zwei Tage dort haben wir außer die Ausflüge nach Sanibel und Captiva noch nichts weiter auf dem Plan, hier werden wir uns vor Ort noch informieren, was wirklich empfehlenswert ist und man sich noch anschauen sollte.

Am 03. Juni steht dann die Weiterfahrt nach Tampa an, womit der zweite Teil unserer Rundreise und auch die zweite Urlaubswoche startet. Damit der Blogartikel nicht noch länger wird und vom Lesen abschreckt, folgt zum zweiten Teil unserer Planung ein separater Blogeintrag im Laufe der nächsten Woche.

Bis dahin freue ich mich natürlich wieder über Kommentare und/oder beantworte auch gerne eure Fragen bezüglich unserer Reiseplanung – entweder auch hier als Kommentar oder via E-Mail an: anni.wanderlust@mail.de

Wunderbare Grüße,

eure Anni

6 Antworten auf “Florida Rundreiseplanung – Teil 1”

  1. Ihr müsst mal gucken, ob ihr die Loop Road durch die Everglades fahren könnt. Die lag bei uns auf dem Weg von den Everglades Richtung Keys und dort seht ihr wirklich viele Alligatoren die sich am Straßenrand und in den Tümpel sonnen. Wir haben auf der Strecke auch mehr gesehen als bei der Kayaktour, da sie eigentlich immer Sicherheitsabstand halten. Angst brauchst du nicht haben,falls ihr eine Kayaktour macht. Ich bin eigentlich auch eher ängstlich was sowas angeht, aber ich habe mich dabei nicht unwohl gefühlt. Ihr habt ja auch einen Guide dabei der sich auskennt und alles im Blick hat! Ansonsten ist Sanibel wirklich wunderschön,da kann man schon ein paar Stunden am Strand chille,freut euch drauf! Wynwood hat mir an Miami am allermeisten gefallen! Freue mich schon auf eure Fotos 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Anni,
    ich bin wirklich schon sooo gespannt auf deine Urlaubsberichte im Nachhinein. 🙂 Wir haben unsere 2 Hotels in Miami (Ankunft: direkt in der City, kurz vor dem Abflug dann Miami Beach) auch über booking. com gebucht. Allerdings habe ich bis heute noch null Reiseführer gelesen, weil mir einfach die Zeit gefehlt hat. Das werde ich vermutlich erstmals im Flieger tun … /o\ Bei den Everglades bin ich mir auch sehr unsicher und da kommt auch etwas der Krokodil-Schisser durch. Es wird sich zeigen, was wir tatsächlich machen werden … Für Key West haben wir uns vorgenommen, eine Stadterkundung per Fahrrad zu machen, weil mir das von vielen Seiten empfohlen wurde.
    Ich gehe erstaunlich entspannt an den Urlaub ran (ungewöhnlich, wo ich sonst immer viel und meist bis ins letzte Detail plane) und habe nur 3 Dinge auf meiner Wish-List: am Strand entspannen (am Ende des Urlaubs), per Fahrrad durch Key West und ein Hüpfbild am Southernmost Point (wobei dort die Warteschlangen angeblich eeewig lang sein sollen). SUP würde ich noch gerne ausprobieren, aber wer weiß, ob das dort angeboten wird, wo wir aufschlafen. Also nicht viele Wünsche und alle realisierbar. :o)
    Liebe Grüße, Karina

    Gefällt mir

    1. Liebe Karina,
      freut mich – ich hoffe ich kann deiner Spannung im Nachhinein dann auch gerecht werden. 🙂
      Naja der Flug dauert ja ein bisschen, da ist Reiseführer lesen doch eine ganz gute Beschäftigung.
      Wir haben das mit dem Fahrrad auch gelesen und sind am überlegen, Key West auf diese Weise zu erkunden. Ist denke ich auch ganz schön und auch sinnvoll, das Auto dort einfach mal stehen zu lassen.
      Vielleicht ist es ja eine gute Variante, mal so entspannt an einen Urlaub ranzugehen – so kann man im Nachhinein bestimmt auch weniger enttäuscht werden, sollte man zB was von seiner ToDo-Liste nicht geschafft haben. Sollte ich nächstes mal auch probieren, nicht ganz so viel zu „planen“. Wobei in den meisten Fällen die tagesgestaltung ja auch noch recht offen gehalten ist, nur die Orte sind eben festgelegt.
      SUP paddeling möchte ich auch unbedingt mal testen – könnte mir vorstellen, dass es auch bei Key West oder Key Largo angeboten wird. Wir haben das auf Jamaica „vertagt“, da es hier in unserem Hotel dabei ist. 🙂 Drücke Dir die Daumen das es klappt und bin auch schon gespannt, was Du so von eurer Reise berichtest. 🙂
      Wunderbare Grüße, Anni

      Gefällt 1 Person

  3. Ein kleiner Hinweis in Sachen Auto – das haben wir auch erst erfahren oder mitbekommen, als wir drüben waren:
    manche Straßen dort sind mautpflichtig. Vielleicht mal bei der Autovermietung anfragen, wie das zu handhaben ist. Wir hatten Glück, denn unser Auto wurde „toll-by-plate“ abgerechnet (wir mussten dazu immer ganz links in der Spur mit „Sunpass“ fahren, wenn eine Mautstelle kam; wir mussten da nicht anhalten und konnten direkt durchfahren). So viele Straßen sind es aber wohl nicht oder wir haben die selten genutzt. Nach unseren über 1.000 km-Fahrt waren es gerade mal ca. 10 Dollar.
    Liebe Grüße, Karina

    Gefällt 1 Person

    1. Danke das ist lieb von Dir – hatten wir auch schon gehört/gelesen mit der Maut & das man immer Kleingeld dabei haben sollte. Aber hoffe mal, dass es bei uns vil. auch so geht wie bei euch – klingt auf jeden Fall unkomplizierter.🙌🏼 Danke für die Info! 🙂 Viele Grüße Anni

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s